Geschrieben von am 3 April 2015 in Allgemein | Keine Kommentare

„Lean Content Marketing“ ist ein Praxisleitfaden von Tanja Josche und Sascha Tobias von Hirschfeld für das Business-to-Business-Marketing.

 

Groß denken – schlank starten

 
Dieser Untertitel ist Programm. Auf nur 250 Seiten liefern die beiden Autoren einen umfassenden Einblick in das Thema Content Marketing. Einführend bringen sie auf den Punkt, warum Content heute die neue Währung für Unternehmen ist und verabschieden so das klassische Marketing von der Unternehmensbühne:

Content Marketing steht für einen Paradigmenwechsel in der Marketingkommunikation:
Weg von der Werbung, hin zu wertvollen Inhalten,
die Nutzen stiften und Vertrauen schaffen. Die Devise lautet:Überzeugen statt überreden.(S. 10)

Womit sie das Content-Marketing nah an den Aufgabenbereich von Public Relations heranrücken, wie ich das ähnlich in einem Gastbeitrag für textbest beschrieben habe.
 

Content-Silos vermeiden

 
Letztlich gehe es darum, abteilungsübergreifend zu agieren und sogenannte Content-Silos zu vermeiden. Denn die Grundlage des Content Marketing ist es, Nutzern Problemlösungen anzubieten und verschiedene Möglichkeiten der Unternehmenskommunikation sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Nur so kann Content seine ganze Wirkung entfalten:

  • Nutzer verweilen länger auf Websites,
  • setzen sich intensiver mit Marken auseinander und
  • empfehlen Inhalte gern weiter.

Content Marketing führt dazu, dass Marken zu Medien werden. (S.39)

Content wird damit zu einem Produkt, das entsprechend bearbeitet werden muss:

  • aufbereitet für die richtige Zielgruppe,
  • verteilt in den passenden Kanälen und
  • beworben an der richtigen Stelle.

 

Was heißt jetzt „Lean“?!

 
Insofern sollte für dieses Produkt ein Geschäftsmodell entwickelt werden. Die Autoren empfehlen dafür das Lean-Startup-Konzept, bei dem Geschäftsmodelle übersichtlich auf einem Blatt sichtbar gemacht werden. Sie empfehlen deutschen Unternehmen über ihren Schatten zu springen und nach diesem Prinzip schnellstmöglich zum Content-Produzenten zu werden:

Schnell starten und experimentieren widerspricht der deutschen Ingenieursmentalität, dem Perfektionismus und hohen Anspruch, den wir bisweilen mit uns herumtragen. (S.43)

Lean bedeutet:

  • mit dem kleinstmöglichen Produkt zu beginnen,
  • im Live-Betrieb Erfahrungen zu sammeln, das Produkt zu entwickeln,
  • und ausreichend Mut zu haben, gegebenenfalls einen ganz neuen Weg einzuschlagen.

 

Content lohnt sich

 
Es geht zwar eindeutig um einen schlanken Ansatz. Die Autoren weisen jedoch immer wieder darauf hin, dass auch dieser Ansatz Arbeit macht und Ad-hoc-Erfolge nicht zu erwarten sind. Das wird ebenso in dem 60-Tage-Fahrplan am Ende des Buches deutlich. Doch die höhere Anfangsinvestition in Content lohnt sich, weil die Lebensdauer von Content länger ist als die klassischer Werbung und damit der Return-on-Investment (ROI) auf lange Sicht besser.
 

Ansatz für Content Marketing entwickeln

 
In 7 Kapiteln erklären die Autoren in einer leicht verständlichen Sprache anhand von Beispielen, mit Übersichten, Grafiken und den richtigen Fragen, wie Unternehmen ihr Content-Marketing aufbauen können. Die Betonung liegt auf können, denn hier geht es nur um einen Ansatz, den jedes Unternehmen für sich entwickeln muss.

Die Kapitel beginnen mit passenden Zitaten, die den Text schön „würzen“ wie beispielsweise das von Grady Booch:

A Fool with a Tool is still a Fool.

Der Text ist leserfreundlich portioniert durch Zwischenüberschriften und Listen. Am Ende gibt es immer eine Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte.
 

Nützliche Inhalte

 
Leser erfahren, wofür Customer-Relation-Management (CRM) Systeme nützlich sind, welche Content-Formate es gibt und wie sie ihren Inhalt im Netz über Newsletter und Social Media verteilen und überwachen können.
 

Mit Ausblick

 
Dieses Praxisbuch zeigt „lean“, was Content Marketing für Unternehmen bringt, welche Voraussetzungen für die Content-Produktion geschaffen werden müssen, wie man ihn am besten produziert, verteilt und evaluiert. Im Ausblick heißt es:

Die Herausforderung für Ihr Marketing wird also darin liegen, Nutzer
unterschiedlichster Endgeräte zur richtigen Zeit, am richtigen Ort mit
den richtigen Inhalten zu versorgen. (S. 224)

 

Content Marketing ist mehr als Verkaufen

 
Als ein Hauptziel von Content Marketing wird im Buch die Gewinnung neuer Leads und Kunden benannt. Wenn Marken jedoch hochwertigen Content erzeugen und zu Medien werden, nehmen sie auch Einfluss auf die öffentliche Meinung und agieren damit weit über reine Verkaufsabsichten hinaus.